Studien und Umfragen.

Studie: Potential von Erdgas als CO2-Vermeidungsoption im Bereich Heizwärme und Trinkwassererwärmung EWI - Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln

Damit die Klimaziele der Bundesregierung bis 2020 erreicht werden, müssen moderne Gaseffizienztechnologien im Bereich Wohnungswirtschaft für Heizung und Trinkwassererwärmung eine wesentliche Rolle spielen. So ist die Installation eines Erdgasbrennwertkessels die kostengünstigste Möglichkeit, CO2 zu vermeiden. Erdgas bietet damit beste Voraussetzungen für eine kostenoptimale CO2-Vermeidung im Wärmesektor privater Haushalte.

Erdgasbasierte Heizungen liegen weiter vorn: Der Anteil bei Heizungsneuinstallationen (Heizungserneuerung und Neubau) beträgt rund 75 Prozent. Insgesamt wurden 2012 mehr als 400.000 Gasbrennwert-Anlagen neu installiert.

Erdgasbasierte Heizungen sind mit rund 50 Prozent sowohl im Wohnungsbestand als auch im Neubau am Beliebtesten.

Maßnahmen für den Wohnungssektor, durch die sich die CO2-Einsparziele mit den geringsten spezifischen CO2-Vermeidungskosten realisieren lassen Das Ergebnis: Auf die richtige Mischung kommt es an.

Ein unterstelltes Einsparziel von beispielsweise 40 Millionen Tonnen jährlich lässt sich in einem Referenzszenario mit den geringsten CO2-Vermeidungskosten erreichen, indem idealerweise bis 2020 bestehende Altanlagen wie Gas- oder Öl-Niedertemperaturkessel sowie veraltete Strom-Wärmepumpen gegen rund 7,5 Millionen Heizungsanlagen auf Gas-Brennwert-Basis und etwa 1,3 Millionen Brennstoffzellen ausgetauscht werden.

Hinzu kämen bauliche Sanierungen an rund 3,2 Millionen Wohngebäuden sowie, deutlich untergeordnet, der Einbau von ottomotorischen Mikro-KWK-Anlagen in die Heizzentralen von Mehrfamilienhäusern. Das Szenario zeigt eindeutig, dass jede Einzelmaßnahme einen wichtigen Beitrag zur Zielerreichung leistet, jedoch der Einsatz moderner Erdgastechnologien (vor allem Brennwertkessel und auch Brennstoffzellen) ein wesentlicher Treiber sind, um CO2-Einsparziele möglichst kosteneffizient zu erreichen. Es gibt somit nicht „die eine erfolgversprechende Maßnahme“, sondern die ideale bzw. ausgewogene Mischung macht´s. 

Die Studie erfolgte im Auftrag der WINGAS GmbH.

Das Fazit der Studie

Der Großteil einer wirtschaftlichen CO2-Einsparung wird bis 2020 im Bestandsbau über den Austausch bestehender Kessel erzielt.

Erdgas-Systeme zeigen sich auch in Zukunft als die führenden  Heizungstechnologien.

Hier können Sie die Studie herunterladen

Studie herunterladen

Die WINGAS-Studie auf Ihrer Website

Weitere Studien:

Forsa-Umfrage „Energieversorgung und Energiewende“ – Was den Deutschen bei der Energieversorgung wichtig ist und wie sie...

Mehr erfahren

Forsa-Umfrage 2015 „Energieversorgung und Energiewende” – Die Bundesbürger sind sich einig: Bei der Energieversorgung haben Kosten...

Mehr erfahren

Studie: „Treibhausgas-Emissionswerte fossiler Energieträger und Kraftwerksszenarien in Deutschland“ – Institut für...

Mehr erfahren