Presseservice der wingas.

Immer aktuell informiert

07.02.2011

Grünes Licht für die Erdgasleitung NEL

Nordeuropäische Erdgasleitung erhält Planfeststellung in Mecklenburg-Vorpommern | Baustart im März

Stralsund/Kassel. Mecklenburg-Vorpommern macht den Weg für die Nordeuropäische Erdgasleitung frei: Die Landesbehörden haben heute die Genehmigung für den Leitungsabschnitt in Mecklenburg-Vorpommern erteilt. "Mit der jetzt vorliegenden Genehmigung können wir umgehend mit den Vorbereitungen starten. Nach der Einrichtung der Baustellen beginnen dann die Bauarbeiten auf der Trasse", erklärt Bernd Vogel, Geschäftsführer der OPAL NEL TRANSPORT GmbH, einem Unternehmen der WINGAS-Gruppe. Die Genehmigung für den Abschnitt in Niedersachsen wird ebenfalls in Kürze erwartet. Die NEL ist ein Projekt der Erdgasunternehmen WINGAS und E.ON Ruhrgas sowie des niederländischen Gasnetzbetreiber Gasunie. Die Unternehmen investieren allein in Mecklenburg-Vorpommern rund 500 Millionen Euro. Die Inbetriebnahme der zweiten Anschlussleitung der Ostseepipeline Nord Stream ist für Herbst 2012 geplant.

Die 440 Kilometer lange Erdgasleitung NEL wird die Nord Stream, wie die bereits im Bau befindliche OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung), mit dem bestehenden europäischen Erdgasleitungssystem verbinden. Während die OPAL vom Anlandepunkt der Nord Stream in Lubmin bei Greifswald Richtung Süden bis in die Tschechische Republik verläuft, führt die Leitungstrasse der NEL von der Ostseeküste aus an Schwerin und Hamburg vorbei bis ins niedersächsische Rehden, südlich von Bremen. "Die NEL wird nicht nur die Versorgung Europas mit zusätzlichen Transportkapazitäten absichern", erläutert Bernd Vogel. "Viel mehr wird die Leitung im Zusammenspiel mit der OPAL und der Nord Stream das europäische Erdgassystem weiter flexibilisieren." Die Leitung verfügt über eine jährliche Transportkapazität von rund 20 Milliarden Kubikmeter und soll über die Nord Stream anlandendes Erdgas aus den Lagerstätten in Russland weiter zu den Kunden in Deutschland, Dänemark, Niederlande, Belgien und Großbritannien transportieren.

Die jetzt erteilte Genehmigung des Bergamtes Stralsund gilt für einen 240 Kilometer langen Abschnitt zwischen Lubmin und Boizenburg an der Elbe (Landkreis Ludwigslust). Hier wird die Erdgasleitung die Elbe queren und weiter in westliche Richtung durch den Landkreis Lüneburg führen. "Der Bau der NEL entspricht in hohem Maße den Zielen des Energiewirtschaftsrechts eine möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche, leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Gas zu ermöglichen und ist im Interesse des öffentlichen Wohls", begründete das Bergamt Stralsund die Genehmigung für die Erdgasleitung. Der Genehmigung seien intensive Prüfungen der Planungsunterlagen sowie der durch Behörden, Verbände und Privatpersonen dazu eingereichten Einwendungen vorangegangen.

Das jetzige Planfeststellungsverfahren basiert auf einem vorgelagerten Raumordnungsverfahren, in dem bereits überprüft wurde, ob sich das Projekt mit der Landesplanung für die Region und mit bestehenden Projekten vereinbaren lässt. In diesem Verfahren wurde auch ein erster Korridor für den Verlauf der Leitung festgelegt. Im Planfeststellungsverfahren wird insbesondere die Umweltverträglichkeit des Projektes sowie die Belange aller Beteiligten geprüft und gegeneinander abgewogen. "Um die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten, ist der Naturschutz von Anfang an ein wichtiger Faktor für die Planung der NEL", erläutert Projektleiter Hans-Georg Egelkamp. "Es ist nicht immer die kürzeste Route, die eine Pipeline vom Start- bis zum Endpunkt nimmt. Vielmehr ist ihr Verlauf auch Ergebnis eines intensiven Dialogs mit Fachbehörden, Grundstückseigentümern, Kommunen und auch Umweltverbänden."

 

 

WINGAS gehört zu den größten Erdgasversorgern Deutschlands. Das Energieunternehmen ist europaweit im Erdgashandel in Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und der Tschechischen Republik aktiv. Daneben vermarkten die Gesellschaften der WINGAS-Gruppe Transport- und Speicherkapazitäten sowie Lichtwellenleiter und sind im Betrieb von Gasleitungen und Speichern tätig. Mit ihren Erdgasspeichern gehört die Unternehmensgruppe zu den größten Speicherbetreibern in Europa. Das über 2.000 Kilometer lange Leitungsnetz der Tochtergesellschaften WINGAS TRANSPORT GmbH und OPAL NEL TRANSPORT GmbH verbindet die großen Gasreserven Sibiriens und die Erdgasquellen in der Nordsee mit den wachsenden Absatzmärkten in Westeuropa.
 
E.ON Ruhrgas zählt zu den führenden europäischen Gasunternehmen mit Sitz in Essen, Deutschland. Innerhalb des weltweit operierenden E.ON-Konzerns ist sie zuständig für das Gasgeschäft Die E.ON Ruhrgas-Gruppe beschäftigt über 3.800 Mitarbeiter. In 2009 lieferte das Unternehmen insgesamt 711 Mrd. kWh Gas an ihre Kunden, zu denen lokale und regionale Energieversorger, Industriekunden und Kraftwerke zählen. Das Leitungsnetz mit einer Gesamtlänge von rund 12.000 Kilometern sowie 28 Verdichterstationen wird von der Tochtergesellschaft Open Grid Europe betrieben. E.ON Gas Storage führt die 15 Untertagespeicher an 13 Standorten in Deutschland und Österreich mit einer Arbeitsgaskapazität von rund. 6,4 Mrd Kubikmetern.
 
Gasunie ist ein europäisches Gasinfrastrukturunternehmen. Unser mehr als 15.000 Kilometer langes Netzwerk in den Niederlanden und Norddeutschland  zählt zu den längsten Gastransporthochdrucknetzen in Europa. Gasunie ist das erste Gastransportunternehmen mit einem grenzüberschreitenden Netz in Europa. Wir bieten unsere Transportdienste über unsere Tochterunternehmen Gas Transport Services B.V. (GTS) in den Niederlanden und Gasunie Deutschland in Deutschland an. Dazu kommen Gasinfrastruktur-Dienstleistungen wie Gasspeicherung und LNG. In Hinsicht auf die wachsenden internationalen Gasflüsse spielt unsere Infrastruktur eine wichtige Rolle im Zentrum der nordwesteuropäischen "Gasdrehscheibe".

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de