Presseservice der wingas.

Immer aktuell informiert

16.06.2010

Mehr Erdgas für Europa

WINGAS liefert russisches Erdgas für belgische Haushalte | Erste Kunden jetzt auch in den Niederlanden | Neue Speicher und Anschluss an Gasquellen in Sibirien

Brüssel/Kassel. Eine stärkere Rolle von Erdgas im europäischen Energiemix fordert das deutsch-russische Gemeinschaftsunternehmen WINGAS. "Die Politik muss den Stellenwert von Erdgas als grüne Energie und natürlicher Partner der  Erneuerbaren endlich erkennen und auch fördern", erklärte Dr. Gerhard König, Sprecher der WINGAS-Geschäftsführung am Mittwoch vor Journalisten in Brüssel: "Hierzu ist eine nachhaltige europäische Energiepolitik von der EU-Kommission erforderlich." Insbesondere einer stärkeren Nutzung von Erdgas zur Stromerzeugung müsse der Weg auch politisch geebnet werden. WINGAS, ein Joint Venture der BASF-Tochter Wintershall und der russischen Gazprom, setzt ihren Erfolgskurs in Europa unterdessen fort. In Belgien beliefert das Unternehmen erstmals auch Weiterverteiler und verstärkt Kraftwerksbetreiber mit russischem Erdgas. Die Vertriebsaktivitäten hat WINGAS jetzt auch auf die Niederlande ausgeweitet. Belgien und die Niederlande werden künftig auch von einer verbesserten Erdgas-Infrastruktur in Norddeutschland und neuen Speichern in der Grenzregion profitieren. Mehr als eine Milliarde Euro plant die WINGAS-Gruppe hier zu investieren.

Kunden aus Belgien und den Niederlanden können ihr Erdgas künftig im Nachbarland speichern. Im norddeutschen Jemgum baut WINGAS nahe der niederländischen Grenze einen neuen Kavernenspeicher, der mit einer 15 Kilometer langen Pipeline an das niederländische Gasnetz angeschlossen wird. Neben dem größten Erdgasspeicher Westeuropas in Rehden (Kapazität 4,2 Mrd. Kubikmeter) bei Bremen haben Kunden aus Belgien und den Niederlanden somit künftig Zugang zu einem weiteren, flexiblen Erdgasspeicher. Der Kavernenspeicher in Jemgum wird insgesamt eine Kapazität in Höhe von 1,2 Mrd. Kubikmeter haben.

Zusätzlich erhalten Belgien und die Niederlande künftig einen besseren Anschluss an die sibirischen Gasquellen. Dazu soll die Nord Stream Pipeline, über die ab 2011 russisches Erdgas bis an die deutsche Ostseeküste transportiert wird, verlängert werden. Mit dem Bau der über 470 Kilometer langen Ostseepipeline Anbindungsleitung (OPAL), die von der Ostseeküste bis an die tschechische Grenze verläuft, wurde bereits begonnen. Im kommenden Jahr soll für mehr als eine Milliarde Euro eine neue Pipeline, die Nordeuropäische Erdgasleitung (NEL), gebaut werden - von der deutschen Ostseeküste vorbei an Hamburg bis Rehden im Westen Niedersachsens. Dort, so die Planung, soll die über 440 Kilometer lange NEL unter anderem mit dem Gasnetz der niederländischen Gasunie verbunden werden und somit Westeuropa mit russischem Erdgas versorgen.

WINGAS Belgium hat sich erfolgreich im Markt etabliert

Im Europageschäft hat sich 2009 die positive Entwicklung aus den Vorjahren fortgesetzt, 23 neue Gaslieferverträge wurden abgeschlossen. Insgesamt ist die abgesetzte Erdgasmenge in Europa im vergangenen Jahr um 11,1 Prozent auf 138,7 Milliarden (2008: 124,8) Milliarden kWh gestiegen. Damit liegt der Auslandsanteil am Gesamtabsatz bei 45 Prozent, vier Prozent über dem Vorjahreswert. Hier trug auch der Handel an den Spot- und Terminmärkten zur Absatzsteigerung bei.

Erfolgreich etabliert hat sich WINGAS vor allem in Belgien. Die Tochtergesellschaft WINGAS Belgium s.p.r.l. beliefert rund 40 Standorte in Belgien mit Erdgas, in erster Linie Kunden der chemischen Industrie, der Lebensmittelindustrie, der Kunststoff- und Bauindustrie. "Wir sind hier 2003 gestartet, um als beständiger, zuverlässiger Partner auch den Wettbewerb im Nachbarland Belgien anzustoßen", sagte Dr. König. In Belgien hat WINGAS zudem mit Nuon einen ersten Kunden im Weiterverteilersegment gewonnen.

"Wir haben unseren Kundenbestand weiter diversifiziert", erläuterte Tom Amery, Geschäftsführer von WINGAS Belgium. "Damit setzen wir auch in Belgien auf die Partnerschaft mit Weiterverteilern - wie WINGAS es in Deutschland seit Jahren erfolgreich mit den Stadtwerken praktiziert", so Amery. Der Haushaltskundenversorger Nuon bekommt mit WINGAS einen starken Partner mit Anbindung ans Upstream-Geschäft.

"Ich bin optimistisch, dass wir den Absatz in Belgien in den nächsten Jahren weiter steigern werden, besonders im Kraftwerke- und Haushaltskundensegment", sagte König. Im belgischen Industriekunden-Segment hält WINGAS bereits einen Marktanteil von rund 15 Prozent. "Weitere Absatzchancen bietet vor allem der belgische L-Gas-Markt, in dem WINGAS Belgium jetzt auch aktiv ist und der rund 30 Prozent des Gesamtmarktes ausmacht", ergänzte der WINGAS-Geschäftsführer. Ziel für WINGAS sei es, mittelfristig einen Gesamtmarktanteil von 10 Prozent  in Belgien zu erreichen.

Auch in den Niederlanden werden die ersten Kunden beliefert. "Wir wollen in Europa weiter wachsen. Belgien und die Niederlande spielen hierbei eine wesentliche Rolle", so König.

Auslandsgeschäft entwickelt sich weiter positiv

In Frankreich, Österreich, Dänemark und der Tschechischen Republik ist WINGAS direkt aktiv und konnte ihre Aktivitäten ebenfalls ausbauen. In Großbritannien hat WINGAS UK Ltd. neue Lieferverträge mit britischen Industriekunden unterzeichnet. WINGAS UK konzentriert sich auf den Markt für Industrie- und Gewerbekunden in Großbritannien und beliefert über 60 größere Industriekunden unter anderem aus der Chemie-, Pharma-, Papier- und Glasbranche. Auch im Jahr 2009 wurden die sich kurzfristig ergebenden Vermarktungs- und Beschaffungsmöglichkeiten an den Spotmärkten genutzt.

Erfolge mit Stadtwerkekunden stärken Heimatmarkt Deutschland

In Deutschland konnte sich die WINGAS der Gesamtmarktentwicklung nicht gänzlich entziehen und hat 2009 einen Absatzrückgang von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. ""Insgesamt verlief die Absatzentwicklung unter Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung jedoch zufriedenstellend", sagte Gerhard König. Der Rückgang auf 169,3 (2008: 178,0)  Milliarden Kilowattstunden betrifft im Wesentlichen die industriellen Verbraucher. Absatzrückgänge in diesem Segment konnten jedoch zum Teil durch Vertragsabschlüsse mit Neukunden, insbesondere im Stadtwerksegment, abgefedert werden. In 2009 konnte WINGAS Verträge mit Weiterverteilern, Groß-, Stadtwerke- und Industriekunden im Volumen von etwa 37 Milliarden Kilowattstunden abschließen. 15 neue Kunden wurden gewonnen, 16 bestehende Verträge verlängert sowie weitere Zusatzmengen vereinbart. Rund 10 Prozent des Absatzes erzielte WINGAS mit BASF-Gruppengesellschaften.

Beschaffungsmöglichkeiten weiter diversifizieren

"Die Eigenproduktion von Erdgas in Europa geht in den nächsten Jahren deutlich zurück. Daher ist die beschaffungsseitige Absicherung ein wesentlicher Eckpfeiler unserer wachstumsorientierten Vertriebsstrategie", sagt der WINGAS-Geschäftsführer. WINGAS deckt ihren Bedarf überwiegend im Rahmen langfristiger Bezugsverträge. Die kontrahierten Mengen stammen zu rund 50 Prozent von OOO Gazprom export. Ergänzt werden die russischen Mengen durch Bezüge aus der Nordsee. Bei den Erdgasbezügen aus Westeuropa setzt das Erdgasunternehmen verstärkt auf Beschaffungsmöglichkeiten an den westeuropäischen Spothandelspunkten, insbesondere am britischen National Balancing Point (NBP) und in Zeebrügge (ZBH) in Belgien. Dadurch profitierte WINGAS in besonderem Maße von der günstigen Marktpreislage an den Spotmärkten.

Investitionen in europäische Erdgasinfrastruktur

Um die erforderlichen Mengen Erdgas nach Europa zu transportieren, investiert die WINGAS-Gruppe, trotz der angespannten konjunkturellen Rahmenbedingungen auch weiterhin in den Ausbau des europäischen Energieversorgungsnetzes. Mit dem Baustart der Nord-Stream-Pipeline vor wenigen Wochen und die daran anschließenden Onshore-Projekte OPAL und der geplanten NEL wird die Vernetzung der Infrastruktur erheblich verstärkt. "Für diese Milliardeninvestitionen müssen sichere und investitionsverträgliche Rahmenbedingungen geschaffen werden", erklärte König. Die Ausnahme von der Regulierung von der OPAL sei ein erster wichtiger Schritt gewesen.

Der Bau der OPAL hat im Spätsommer 2009 bereits in den Bundesländern Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern begonnen und ist nun auch in Brandenburg gestartet. Auf knapp 380 Kilometern der gesamten Leitungstrasse ist bereits der Mutterboden abgetragen worden, rund 215 Kilometer Pipelinerohre sind verschweißt und mehr als 125 Kilometer Rohrstränge schon verlegt. Die zweite Anbindungsleitung an die Nord Stream, die von Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen führende NEL, befindet sich gerade im Planfeststellungsverfahren. Rund 300 Millionen Euro investierten WINGAS und ihre Tochtergesellschaften in Pipeline- und Speicherausbau im zurückliegenden Jahr. 2010 werden es rund 600 Millionen Euro sein.

Die Wachstumsstrategie des Erdgashandels wird durch den Aufbau zusätzlicher Speicherkapazitäten ergänzt. Während sich der Erdgasspeicher Saltfleetby in Großbritannien noch in der Genehmigungsphase befindet, haben in Jemgum in Norddeutschland die ersten Bohrungen für den neuen Kavernenspeicher begonnen. WINGAS hat für den Erdgasspeicher Jemgum eine Arbeitsgaskapazität von rund 1,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas vorgesehen. Die Inbetriebnahme der ersten Kavernen ist für 2013 vorgesehen. Beim Speicher Haidach in Österreich wird bereits die zweite Ausbaustufe umgesetzt. Ab 2011 soll der von der österreichischen RAG betriebene Speicher dann 2,4 Mrd. Kubikmeter Erdgas speichern können.

Ölpreisbedingt sank das Betriebsergebnis 2009 geringfügig

Bei konjunkturbedingtem Rückgang des Energiebedarfs hatte WINGAS ihren Gesamtabsatz in 2009 sogar leicht um 1,7 Prozent auf 308,0 (2008: 302,8) Milliarden kWh verbessert. Dabei konnten das Auslandsgeschäft und insbesondere die intensivierten Handelsaktivitäten an den westeuropäischen Spot- und Terminmärkten den konjunkturbedingten leichten Minderabsatz in Deutschland kompensieren.

Trotz des schwierigen Geschäftsumfeldes im Jahr 2009 hat WINGAS beim Ergebnis des Betriebstätigkeit (EBIT) nur einen geringfügigen Rückgang zu verzeichnen. Das EBIT sank im Berichtsjahr um 0,3 Prozent auf 392,3 (2008: 393,4) Millionen Euro.

Ausblick

"Das Jahr 2010 wird alles andere als einfach. Aber unter dem Strich wollen wir das hohe Absatzniveau des Vorjahres wieder erreichen", erklärte König. Eine erste Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 ist bereits gelegt: Im 1. Quartal dieses Jahres hat sich das Geschäft positiv entwickelt. Im Zuge der konjunkturellen Erholung und als Folge des deutlich längeren und kälteren Winters ist der Erdgasabsatz der WINGAS im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 102,9 (Q1 2009: 86,2) Milliarden kWh angestiegen.
WINGAS. Gemeinsam mehr Energie.
 
 
Die WINGAS GmbH & Co. KG ist als europäisches Energieunternehmen im Erdgas-Handel und -Vertrieb an Kunden in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, der Tschechischen Republik und Dänemark aktiv. Zu den Kunden gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke. In den Aufbau einer Erdgastransport- und Speicherinfrastruktur hat das Unternehmen seit 1990 mehr als 3 Milliarden Euro investiert. Das über 2.000 Kilometer lange Leitungsnetz der WINGAS TRANSPORT verbindet die großen Gasreserven Sibiriens und die Erdgasquellen in der Nordsee mit den wachsenden Absatzmärkten in Westeuropa. Im norddeutschen Rehden verfügt WINGAS über den größten Erdgasspeicher Westeuropas – mit einem Volumen von über vier Milliarden Kubikmetern Arbeitsgas – und ist am zweitgrößten Speicher Mitteleuropas in Haidach, Österreich, beteiligt. Zur sicheren Versorgung Europas mit Erdgas entstehen derzeit weitere Erdgasspeicher in Großbritannien und Deutschland.

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de