Presseservice der wingas.

Immer aktuell informiert

18.05.2011

Mit Erdgas in die Zukunft

WINGAS erzielt 2010 Rekordabsatz / Erdgasversorger verstärkt europäische Aktivitäten / Investitionen von 1,7 Milliarden Euro geplant

Salzburg/Kassel. WINGAS setzt auf die wachsende Bedeutung von Erdgas in der europäischen Energieversorgung. "Einen zukunftsfähigen deutschen und europäischen Energiemix wird es nur mit einer starken Komponente Erdgas geben", zeigt sich Dr. Gerhard König, Sprecher der WINGAS-Geschäftsführung, zuversichtlich für die weitere Entwicklung des Unternehmens. WINGAS ist einer der größten deutschen Erdgasversorger und neben dem deutschen Heimatmarkt auch in Belgien, in den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Österreich, in der Tschechischen Republik und in Dänemark aktiv. "Erdgas ist die fossile Energiequelle mit dem geringsten CO2-Ausstoß und wird beim Ausbau der erneuerbaren Energien eine Schlüsselrolle einnehmen", sagte König bei einem Pressegespräch des Unternehmens in Salzburg im Vorfeld der Inbetriebnahme der zweiten Ausbaustufe des Erdgasspeichers Haidach. An dem österreichischen Speicher in der Nähe von Salzburg ist WINGAS mit einem Drittel beteiligt. Wachstumspotenzial für den Erdgasabsatz sieht der WINGAS-Geschäftsführer künftig besonders im Kraftwerksmarkt: "Flexible Gaskraftwerke können am besten die schwankende Stromproduktion der Wind- und Solarenergie auffangen." Ungeachtet der derzeitigen Situation auf den Erdgasmärkten, die von einem Überangebot und einer großen Volatilität bei Energiepreisen gekennzeichnet ist, konnte das Unternehmen 2010 erneut einen Rekordabsatz verzeichnen.

Im vergangenen Jahr erzielte WINGAS mit 323,6 (2009: 308,0) Milliarden kWh insgesamt ein deutliches Absatzwachstum von über fünf Prozent. "Mit einem Plus von neun Prozent sind wir vor allem in Deutschland wesentlich stärker als der Markt gewachsen", erklärte der WINGAS-Geschäftsführer. Die Lieferungen an Kunden im deutschen Markt betrugen 184,4 Milliarden kWh. Das Unternehmen verfügt nun in Deutschland über einen Marktanteil von rund 20 Prozent. König: "Wir haben neben der Konjunkturaufhellung auch von der kalten Witterung in den Wintermonaten des Jahres profitiert. Wir haben aber auch zahlreiche Verträge mit neuen Kunden abschließen können."

Auf den Auslandsmärkten legte WINGAS leicht von 138,7 auf 139,2 Milliarden kWh zu. WINGAS sei in den europäischen Märkten wie auch im Handel an den internationalen Spotmärkten gewachsen. Der Umsatz des Unternehmens sank von 7,599 Milliarden in 2009 auf 6,862 Milliarden Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) ging im Vergleich zum Vorjahr vor allem wegen der Übertragung des Erdgasleitungsnetzes auf die Tochtergesellschaft WINGAS TRANSPORT von 392,3 Millionen auf 284,6 Millionen Euro zurück. Das Ergebnis nach Steuern stieg von 255,7 Millionen Euro auf 302,6 Millionen Euro.
 
Ausblick 2011


"Unser Geschäft ist und bleibt auf Wachstum ausgerichtet. Das Jahr 2011 dürfte dabei ein herausforderndes Jahr werden", sagte der WINGAS-Geschäftsführer beim Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Denn mit der zunehmenden Bedeutung des Spotmarktes, dem intensiveren Wettbewerb und dem Zusammenwachsen der europäischen Energiemärkte steigen die Anforderungen an die Erdgasunternehmen.

Im ersten Quartal 2011 ist der Erdgasverbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum bundesweit um rund 10 Prozent zurückgegangen, weil in diesem relativ milden Winter weniger geheizt werden musste. WINGAS konnte sich diesem Trend nicht entziehen. Für 2011 soll der Absatz des Vorjahres nahezu wieder erreicht werden - trotz eines unverändert hohen Wettbewerbsdrucks und der außergewöhnlich kalten Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2010. Infolge der ölpreisbedingt höheren Gaspreise wird der Umsatz voraussichtlich leicht steigen. "Wir werden weiter auf Wachstumskurs bleiben - und dies auch weiterhin profitabel", kündigte König an.

Das Unternehmen will darüber hinaus die europäischen Aktivitäten stärken.  "Mehr als 40 Prozent unseres Absatzes erzielen wir mittlerweile außerhalb unseres Heimatmarktes Deutschland", betonte König: "Diesen Anteil wollen wir ausbauen. Auch neue Absatzmärkte schauen wir uns daher genauer an." In den Niederlanden ist WINGAS der Markteintritt bereits gelungen. Ab 2012 wird das Unternehmen dem drittgrößten niederländischen Energieversorger Eneco Holding N.V. jährlich bis zu einer Milliarde Kubikmeter (rund 10 Milliarden kWh) Erdgas liefern. "Dieser umfangreiche Liefervertrag bietet die Basis, auf der wir in den Niederlanden weiter wachsen wollen", so der WINGAS-Geschäftsführer. Analog zu der Entwicklung in Belgien plant WINGAS den Absatz in den Niederlanden sukzessive zu steigern und strebt bis 2020 einen Marktanteil von rund zehn Prozent an. "Die Entwicklung in den Niederlanden ist die Blaupause für den weiteren Ausbau unserer europäischen Aktivitäten", betont der Geschäftsführer des Erdgasversorgers.
 
Erdgas: Partner der erneuerbaren Energien


"Die Eigenproduktion von Erdgas in Europa wird in den nächsten Jahren  deutlich zurückgehen, während der Bedarf weiter wächst. Daher ist die beschaffungsseitige Absicherung ein wesentlicher Eckpfeiler unserer Unternehmensstrategie", so König weiter. WINGAS deckt ihren Bedarf zu großen Teilen im Rahmen langfristiger Bezugsverträge. Die kontrahierten Mengen stammen zu rund 50 Prozent von OOO Gazprom export. Ergänzt werden die russischen Mengen durch Bezüge aus der Nordsee. Bei den Erdgasbezügen aus Westeuropa setzt das Erdgasunternehmen verstärkt auf Beschaffungsmöglichkeiten an den westeuropäischen Spothandelspunkten, wie zum Beispiel am britischen National Balancing Point (NBP) oder am Zeebrügge-Hub in Belgien. Dadurch profitierte WINGAS in besonderem Maße von der günstigen Marktpreislage an den Spotmärkten.

Als klaren Vorteil des Energieträgers Erdgas in der künftigen Energieversorgung sieht der Geschäftsführer der WINGAS neben der ausreichenden Verfügbarkeit und der gesellschaftlichen Akzeptanz des Energieträgers vor allem die gut ausgebaute Erdgasinfrastruktur: "Speicher und Transport sind der Schlüssel für eine nachhaltige Energiewende. Denn Wind- und Sonnenenergie brauchen Speicher und Netze. Und die hat unsere Branche bereits aufgebaut", so König. Mit den Erdgasspeichern im norddeutschen Rehden und im österreichischen Haidach und dem Speicherprojekt Jemgum an der deutsch-niederländischen Grenze ist WINGAS einer der größten Speicheranbieter in Europa.
 
Investitionen müssen sich lohnen


Das Erdgasunternehmen treibt den Ausbau der europäischen Infrastruktur weiter voran: Gemeinsam mit der Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG) und der OAO Gazprom wurde in den vergangenen Jahren der Erdgasspeicher Haidach aufgebaut. Der zweitgrößte Speicher Mitteleuropas verfügt jetzt nach einem weiteren Ausbau über eine Kapazität von über 2,6 Milliarden Kubikmeter. In Jemgum wird der Speicherbetrieb in zwei Jahren aufgenommen - Anfang dieses Jahres wurde mit der Errichtung der ersten Kavernen begonnen. König: "Auch die Erdgasleitung OPAL liegt im Plan. Bereits in den nächsten Tagen wird die letzte Schweißnaht gesetzt, so dass die Leitung pünktlich im Herbst zusammen mit der Ostseepipeline Nord Stream in Betrieb genommen werden kann." Der Bau der Nordeuropäischen Erdgasleitung NEL, die das Erdgas aus der Nord Stream nach Nordwesteuropa transportieren wird, ist im März gestartet worden. Das Projekt soll im Herbst 2012 fertig gestellt werden. Die Pipeline wird gemeinsam mit der niederländischen Gasunie und der E.ON Ruhrgas realisiert. Zudem wird die belgische Erdgastransportgesellschaft Fluxys Anteile an der NEL übernehmen. Rund 1,7 Milliarden Euro wird WINGAS in den kommenden vier Jahren in den Ausbau der Infrastruktur investieren.

"Mit diesen Investitionen gehen wir ein erhebliches unternehmerisches Risiko ein", betonte der Geschäftsführer der WINGAS. "Aber solche Investitionen stehen angesichts einer deutschen und europäischen Regulierungswut auf dem Spiel." König forderte daher eine europäisch ausgerichtete Energiepolitik mit einem funktionierenden Binnenmarkt: Das zweite Binnenmarktpaket werde durch Umsetzungsdefizite nationaler Regierungen ausgehebelt. Trotz aller Beteuerungen gebe es in Europa keinen funktionierenden Energiebinnenmarkt.

 

 

WINGAS gehört zu den größten Erdgasversorgern Deutschlands. Das Energieunternehmen ist europaweit im Erdgashandel in Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Niederlande und der Tschechischen Republik aktiv. Zu den Kunden gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke. Daneben vermarkten Gesellschaften der WINGAS-Gruppe Transport- und Speicherkapazitäten sowie Lichtwellenleiterfaser und sind im Betrieb von Gasleitungen und Speichern tätig. In den Aufbau der Energie-Infrastruktur hat die Unternehmensgruppe seit 1990 mehr als 3 Milliarden Euro investiert. Mit seinen Erdgasspeichern gehört die WINGAS-Gruppe zu den größten Speicherbetreibern in Europa. Unter anderem verfügt das Unternehmen im niedersächsischen Rehden über den größten Erdgasspeicher Westeuropas. Das über 2.000 Kilometer lange Leitungsnetz der Tochtergesellschaften WINGAS TRANSPORT GmbH und OPAL NEL TRANSPORT GmbH verbindet die großen Gasreserven Sibiriens und die Erdgasquellen in der Nordsee mit den wachsenden Absatzmärkten in Westeuropa.

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de