Presseservice der wingas.

Immer aktuell informiert

26.06.2014

Wachsende Bedeutung von sozialen Medien im Energiesektor

WINGAS-Studie in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Soziale Medien haben auch für B2B-Unternehmen im Energiesektor eine zunehmende Bedeutung. Dies zeigt eine aktuelle Studie, die die WINGAS in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster durchgeführt hat. Unter Leitung von Prof. Dr. Stieglitz wurden dafür am Fachbereich Kommunikations- und Kollaborationsmanagement verschiedene Projekte zum Thema Social Media umgesetzt und insbesondere hinsichtlich der Markenbekanntheit, Themenrelevanz sowie Kundenerwartungen analysiert.

 
Businessnetzwerke immer wichtiger
Viele Unternehmen denken bei Sozialen Medien lediglich an Facebook oder Twitter. „Dabei wird oft vergessen, dass auch andere Netzwerke reichweitenstark sind und so wichtige Kanäle für die Verbreitung unternehmensrelevanter Inhalte sein können“, erklärt Carsten Müller, Marketingreferent bei der WINGAS. „Beispielsweise können über sogenannte Business-Netzwerke wie XING Unternehmensnachrichten zielgruppenspezifisch veröffentlicht werden. Das ist beispielsweise für die Personalabteilung mit den Themen Bewerbermanagement und Recruiting relevant“, so Müller weiter.

Risiken erkennen

Die Analyse hat außerdem gezeigt, dass Soziale Medien selbst für Unternehmen relevant sind, die bislang kein eigenes Profil bei Twitter oder Facebook pflegen. Meist wird unterschätzt, dass sich Unternehmensprofile auch ohne eigenes Zutun anlegen lassen. Geschieht dies unbeachtet vom Unternehmen, kann dies einen negativen Einfluss auf die Außendarstellung haben. Zusätzlich können sich Diskussionen in den Sozialen Medien über ein Unternehmen verselbstständigen. Diese Faktoren können zu einem Imageverlust führen. Daher sollten sich Unternehmen intensiver mit dem Thema Soziale Medien auseinandersetzen.

Monitoring unverzichtbar
Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation in den Sozialen Medien ist das Monitoring. Dazu gehören das Aufspüren und Verfolgen relevanter Themen sowie die Einschätzung der zahlreichen Sozialen Netzwerke. Stetig kommen neue Netzwerke hinzu oder verlieren wieder an Bedeutung. So hat Google+ innerhalb kurzer Zeit viele neue Nutzer gewonnen und wird auch für Unternehmen als Nachrichtenplattform immer beliebter.
WINGAS und die Online-Experten der Universität Münster setzen seit Längerem auf eine gemeinsame Kooperation. Mittlerweile ist es das dritte gemeinsame Projekt.

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de