Presseservice der wingas.

Immer aktuell informiert

22.09.2010

WINGAS und inexio schließen "weiße Flecken" im Breitbandnetz

Für ein schnelleres Internet: Erdgasversorger und Telekommunikationsunternehmen arbeiten zusammen

Kassel/Saarlouis. Seit über einem Jahrzehnt vermarktet das Erdgasunternehmen WINGAS ihr Glasfasernetz entlang den Erdgasleitungen für die schnelle Übertragung von Daten. Durch eine jetzt geschlossene Vereinbarung zwischen WINGAS und der inexio KGaA aus dem saarländischen Saarlouis können Kommunen und bisher unterversorgte Gebiete bundesweit von diesen Leitungen profitieren - inexio wird anknüpfend an das Hochleistungs-Glasfasernetz der WINGAS-Gruppe Städte und Gemeinden mit schnellem Internet und modernen Telekommunikationsdienstleistungen erschließen.

"Nachdem sich in den letzten Monaten in der Diskussion um das Schließen sogenannter "weißer Flecken" die Anfragen auf eine direkte Endkundenanbindung erhöhten, haben sich mit WINGAS und inexio jetzt die beiden richtigen Partner für den Ausbau des Breitbandnetzes gefunden", betont David Zimmer, Gründer und persönlich haftender Gesellschafter der inexio KGaA.

WINGAS ist mit ihrem Glasfasernetz als reiner Infrastrukturanbieter auf dem Markt präsent und stellt Telekommunikationsanbietern ihr ausgedehntes Netz zur Verfügung. inexio baut dagegen ganz gezielt in der Fläche eigene Glasfasernetze aus - in der Vergangenheit vorrangig im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen investiert insbesondere in den bisher unterversorgten Gebieten, in denen die Erschließung mit eigenem Netz und eigener Technik bis in die Ortschaften erfolgt. Mit der Endkundenmarke QUIX ist inexio seither auch für private Verbraucher offen.

Die Zusammenarbeit der beiden Spezialisten öffnet Verbrauchern und Gewerbetreibenden nun auch in anderen Gebieten den Zugang zu Internetverbindungsraten von bis zu 50 MBit/s. oder in Einzelfällen sogar darüber hinaus. Dabei ist die Aufgabenverteilung klar: WINGAS stellt die überregionale Infrastruktur zur Verfügung und inexio realisiert - meist gemeinsam mit der jeweiligen Kommune - die konkrete Anbindung der Orte und Städte.

Erste Projekte in Nordrhein-Westfalen und in Hessen sind bereits in der Verhandlung und sollen wenn möglich noch in diesem Jahr zur Unterschriftsreife gelangen. "Wir sehen in der aktuellen Geschäftsbeziehung eine echte Bereicherung unseres Angebots", erklärt Dr. Ludwig Möhring, Geschäftsführer der WINGAS. "Unser Unternehmen bereitet mit dem überregionalen Lichtwellenleiternetz für inexio den Weg, um im Endkundengeschäft attraktive Angebote zu realisieren. Durch diese Zusammenarbeit - da bin ich überzeugt - werden wir gemeinsam unseren Beitrag zum Breitband-Programm der Bundesregierung leisten."

David Zimmer bestätigt das Potenzial der Zusammenarbeit: "Die Kompetenzen der beiden Unternehmen ergänzen sich hervorragend. Technisch anspruchsvolle Projekte, die den Kunden in unterversorgten Gebieten einen Quantensprung in der Versorgung bescheren, sind mit einem Partner wie WINGAS problemlos möglich und schaffen uns die Möglichkeit, in einem wettbewerbsintensiven Markt weiter organisch zu wachsen."

In einem ersten Schritt werden die Partner über die bereits vorliegenden Anfragen in Regionen wie dem Odenwald, dem Spessart und dem Schwarzwald aktiv werden. Weitere Landstriche entlang des Netzes der WINGAS werden sukzessive folgen.
 
Die WINGAS GmbH & Co. KG ist als europäisches Energieunternehmen im Erdgas-Handel und -Vertrieb an Kunden in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, der Tschechischen Republik und Dänemark aktiv. Zu den Kunden gehören Stadtwerke, regionale Gasversorger, Industriebetriebe und Kraftwerke. In den Aufbau einer Erdgastransport- und Speicherinfrastruktur hat das Unternehmen seit 1990 mehr als 3 Milliarden Euro investiert. Das über 2.000 Kilometer lange Leitungsnetz der WINGAS TRANSPORT verbindet die großen Gasreserven Sibiriens und die Erdgasquellen in der Nordsee mit den wachsenden Absatzmärkten in Westeuropa. Im norddeutschen Rehden verfügt WINGAS über den größten Erdgasspeicher Westeuropas - mit einem Volumen von über vier Milliarden Kubikmetern Arbeitsgas - und ist am zweitgrößten Speicher Mitteleuropas in Haidach, Österreich, beteiligt. Zur sicheren Versorgung Europas mit Erdgas entstehen derzeit weitere Erdgasspeicher in Großbritannien und Deutschland.

 
Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die inexio KGaA eine eigene Telekommunikations-Infrastruktur mit mehr als 1.600 Kilometer modernstem Glasfaserkabel in der Region SaarLorLux und Rheinland-Pfalz errichtet. Mit den drei unternehmenseigenen Rechenzentren in Saarlouis, Kaiserslautern und Luxemburg und einem redundanten Backbone zu den beiden Internetknoten in Frankfurt und Luxemburg bietet das Unternehmen seinen Kunden sowohl Sicherheit als auch Leistung.

In vielen Städten und Gemeinden - und auch im ländlichen Bereich - betreibt inexio eigene City-Netze bzw. schließt die Ortschaften mit Breitbandanschlüssen an. Mit der Produktfamilie Quix ist hierbei ein eigenständiges Angebot für private Endkunden entstanden. Das Portfolio von inexio wird abgerundet durch die komplette Bandbreite der IT-Dienste, von der Konzeption über den Aufbau bis hin zum Betrieb von IT- und Internet-Lösungen. Kunden erhalten damit Service aus einer Hand.

2009 gewann inexio den Deloitte Fast 50 in der Kategorie Rising Star, war im Finale des Entrepreneur Wettbewerbs von Ernst & Young und wurde von Euler Hermes für die transparente Finanzkommunikation ausgezeichnet. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen rund 50 Mitarbeiter. www.inexio.net

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de

Ihr Kontakt

Königstor 20
34117 Kassel
Tel.: +49 (0) 561 99858-0 
E-Mail: presse[at]wingas.de